ES 70: Waldkindergarten Pfützenhüpfer


Umfeld
Der kommunale Waldkindergarten "Pfützenhüpfer" der Schöfferstadt Gernsheim befindet sich mit zwei Basisstationen sowie einer Obstwiese und einem Waldspielplatz in direkter Waldnähe.

Die Einsatzstelle
In zwei Gruppen mit 40 Betreuungsplätzen werden Kinder im Alter von 3 - 6 Jahren ganzjährig und somit zu jeder Jahreszeit im Freien betreut. Der Waldkindergarten ist derzeit montags bis freitags - inkl. Mittagessenzeit - von 08:00 - 14:00 Uhr geöffnet. Die Kinder halten sich mit ihren Erzieher/-innen hauptsächlich auf den festgelegten Naturplätzen außerhalb der Basisstationen auf. Die Basisstation 1 bietet ein Sozialgebäude mit Büro für die Leiterin und Toiletten für Kinder und Erzieher/innen. Auf der Basisstation 2 steht pro Gruppe ein Bauwagen als Schutzraum bei sehr schlechter Witterung zur Verfügung. Ein überdachter bespielbarer Bereich bietet auch bei Dauerregen Bewegungsmöglichkeiten im Freien. Die Kinder werden von ausgebildetem Fachpersonal (Erzieher/innen, teilweise mit entspr. Fachweiterbildungen, sowie B.A. Soziale Arbeit und Soziologin/ Musiktherapeutin) betreut. Die Leiterin hat eine Weiterbildung zur "Facherzieherin für Natur- und Waldpädagogik" absolviert.

Die Liebe zur Natur und allem Lebendigem steht im Vordergrund der Waldpädagogik. Den Kindern wird die Möglichkeit gegeben, sinnvolle Freizeitaktivitäten draußen kennenzulernen, die Jahreszeiten mitzuerleben und vielfältige Naturerfahrungen zu sammeln. Die Entfaltung der eigenen Kreativität spielt eine zentrale Rolle. Die Kinder bekommen kein vorgefertigtes Spielmaterial, sondern können ihrer Fantasie und Kreativität freien Lauf lassen. Der Bewegungsdrang wird durch erlebnispädagogische Angebote (Bäume klettern, Seilparcours etc.) besonders gefördert. Der Lebensraum Wald mit all seinen Tieren, Pflanzen und Bäumen werden genaustens "unter die Lupe genommen", sodass die Kinder bald wissen, z.B. eine Buche von einer Eiche zu unterscheiden und dass die Wildschweine "Keiler, Bache und Frischlinge" heißen. Darüber hinaus steht das Basteln mit Naturmaterialien sowie das Arbeiten im Wald (mit den mobilen Werkzeugkisten, die zur täglichen Grundausstattung der Gruppen gehören) oder an der Werkbank sehr häufig auf dem täglichen Programm. So wurden auch schon viele Projekte, wie Nistkästen oder Insektenhotels bauen, einrichten und beobachten, durchgeführt und es gibt immer wieder neue weitere Ideen, Planungen und Angebote in dieser Art.

Aufgabenbereich des Teilnehmers/der Teilnehmerin
- Unterstützen der Erzieher(in) im pädagogischen Alltag, z.B. Betreuung und Beaufsichtigung der Kinder mit Anleiten und Unterstützen, z.B. durch Vorlesen, Erklärungen, Hilfestellungen uvm.
- Vor- und Nachbereitungszeiten für die Betreuung der Kinder
- Projektangebote entwickeln, anbieten und durchführen
- Unterstützung und Begleitung bei Bewegungsangeboten
- Materiallager, Werkzeuge und Bollerwagen für den Tag im Gelände kontrollieren, packen und ausräumen
- Außenarbeiten: Plätze und Ausstattung kontrollieren und in Ordnung halten
- Mittagessenversorgung: mit den Kindern Tisch decken, Küchendienst (alles, was dazu gehört)
- Mitarbeit bei der Organisation und Durchführung von Festen und Veranstaltungen